Jeder hat genügend davon im Schrank. Sie sind bunt, einfarbig, groß, klein, mit langen oder kurzen Fransen, aus Wolle, Seide, Leinen und sie haben viele Namen - diese Lieblingsstücke, wie zum Beispiel: Pashmina, Stola, Capes, Carrés usw.  Egal ob im Sommer oder Winter, sie wärmen uns und geben unserem Outfit einen besonderen Look. Deshalb sind diese schönen "Stücke" auch nicht mehr aus unseren Schränken wegzudenken. 
Der Sommer ist leider fast vorbei,  und nun freuen wir uns auf neue Looks, die wir wunderbar mit schönen Pashmina's, Schals und Tüchern kreieren können.  Was heißt eigentlich Pashmina und wo kommt der Name her?  
Die Bezeichnung "Pashmina" ist zum Modewort für Textilerzeugnisse der verschiedensten Art geworden. Wer heute mit offenen Augen durch deutsche Innenstädte geht oder durch das Internet surft, findet viele Schals und Tücher, die als Pashmina's angepriesen werden. Wer hochwertige Ware erwartet, wird häufig enttäuscht: In vielen Fällen muss der Begriff Pashmina für zweit- oder drittklassige Erzeugnisse herhalten. Dies gibt uns Anlass, noch einmal auf den Ursprung des Begriffs und seine eigentliche Bedeutung zurückzugehen.
Unter "Pashmina" versteht man im allgemeinen ein dünnes Tuch, das entweder aus reinem Kaschmir oder aus Kaschmir und Seide gefertigt ist. Begrifflich geht die Bezeichnung auf den persischen Stamm "Pashm", was soviel bedeutet wie "Wolle", zurück. In Nordindien und in Nepal steht die davon abgeleitete Bezeichnung "Pashmina" für das dort bekannteste Edelhaar, die Kaschmirwolle. Pashmina heißt also nichts anderes als "Produkt aus Kaschmirwolle".
Wann und wie der Begriff von Asien aus in die Welt gelangt ist, kann heute nicht mehr nachvollzogen werden. Zwar erfreuten sich indische und nepalesische Kaschmirwaren bereits im 19. Jahrhundert beim europäischen Adel und den aufstrebenden industriellen Familien großer Beliebtheit, und es kann nicht ausgeschlossen werden, dass bereits damals in Europa von "Pashmina" die Rede war. Belege hierfür bestehen freilich nicht. Populär wurde der Begriff erst Mitte der neunziger Jahre des 20. Jahrhunderts, als Pashmina's zu einem beliebten Accessoire der Haute Couture wurden und Einzug in die europäischen und nordamerikanischen Modezeitschriften nahmen.
 (Quelle: www.pashmina.de)